Seiten

Montag, 16. Januar 2012

du gibst mir kraft

















Meine arbeit liegt vor mir, und ich sehe wie alle köpfe nach unten gehen. Ich lese mir die arbeit durch, habe panische angst. ich weiß genau , das ich gelernt habe, doch die angst zu versargen ist stärker. Ich versuche mich zu beruhigen, nehme den füller in die hand, und lege meinen arm auf's blatt. mein blick geht auf das armband von sam, was ich mir vor ein paar tagen genommen habe. ich muss lächeln, und denke an seine worte, die er mir vor fast jeder arbeit sagt. Ich atme tief durch, sag mir, das ich das schaffe, und fang an zu schreiben. 

Mia steht mit mir im klassenraum, wir quatschen und malen die tafel voll. Irgendwann gucke ich sie an und sage ' ich bin verliebt ', sie guckt mich an, lächelt und sagt ' cheyenne, glaub mir, das ist schon lange kein verliebtsein mehr, das ist vollendete liebe ' - und ja, sie hat recht. es ist keine verliebtheit mehr. es ist liebe, liebe wie ich sie noch nie empfunden habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen