Seiten

Samstag, 21. Januar 2012

wahre freunde, kommen unerwartet















Ich sehe chloe von weitem, und wir lächeln uns an. Als wir da sind,  schließen wir uns erstmal fest in die Arme. ich freue mich sie zu sehen, und wir fangen sofort an zu lachen und zu reden. Wir verbringen den ganzen nachmittag zusammen, kochen etwas, reden, und merken mal wieder, wie verdammt ähnlich wir uns sind. Abends im bett denke ich über sie nach, und als ich daran denke, das wir uns vor fast einem monat noch überhaupt nicht leiden konnten, ist es wieder mal so unglaublich. Sie schreibt mich an, und vom ersten augenblick mochte ich sie. und in diesem einen Monat hat sie so verdammt viel für mich getan, doch das wertvollste was sie getan hat, war das sie den Kontakt zwischen mir und Sam wieder aufgebaut hat. Sam wäre viel zu stur gewesen, zuzugeben das er mich vermisst, hätte Chloe ihm nicht gesagt das ich echt nett bin. Niemand auf der welt kann sich vorstellen wie dankbar ich ihr dafür bin! Mit ihr kann man stundenlang reden, wir denken das gleiche, und haben den gleichen humor. & diese freundschaft hat mir gezeigt, das man nicht voreilige schlüsse über menschen ziehen sollte, die man garnicht kennt. Denn oft verbergen sich wundervolle menschen hinter diesen ' feinden ' .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen