Seiten

Mittwoch, 30. Mai 2012

















Torkelnd laufen ein paar freunde und ich zu unserem Zelt, immer wieder am schwanken. Endlich angekommen lassen wir uns auf unsere Decken fallen und gucken in den Himmel. ' das ist das erste mal, das ich komplett unter freiem Himmel schlafe ' stelle ich fest und zwei Freundinnen stimmen mir zu. Ich schaue in den Himmel, viele Sterne funkeln herunter und geben uns ein wenig licht. Eine Freundin von mir rutscht näher an mich ran, bis ihre nasenspitze meinen arm berührt und ich merke wie sie immer ruhiger atmet und schließlich einschläft. Ich lasse meinen Blick nicht mehr vom Himmel, bis ich merke das alle ausser mir am Schlafen sind. Meine Gedanken kreisen um alles mögliche, und aufeinmal fühle ich mich schrecklich alleine, obwohl links und rechts neben mir jemand liegt, und auch sonst noch mehrere um mich liegen. Ich fühle mich alleine, wie so oft in letzter zeit, und wie so oft in letzter zeit, frage ich mich, wann das endlich aufhört.

Kommentare:

  1. Ich kann dich so gut verstehen...mache das selbe durch.

    AntwortenLöschen
  2. dein blog gefällt mir! (:
    http://i-just-call-an-exorcist.blogspot.de/

    AntwortenLöschen