Seiten

Freitag, 24. August 2012
















Der letzte Blick in den Spiegel, die letzten Mut zu sprechenden Gedanken, ein letztes nicken und ich mache mich auf den Weg raus. Ich gehe ein Stück den Berg hoch, krame meine Kopfhörer raus und stelle mich vor Sam's Tür. Schon geht seine Tür auf, er lächelt mich an , ' guten morgen ' sagt er, und wir gehen zu unser Bushaltestelle. ' Ich hab angst ' gucke ich ihn an, und er guckt mich leicht grinsend, leicht ernst an. ' Ich auch ein bisschen. aber wird schon ' ich nicke und wir fahren in die Stadt, steigen bei Bella's Vater in's Auto und bella dreht sich um. ' Gott, ist euch auch so schlecht wie mir ? ' ' Ohja ' sage ich sofort, Sam schüttelt den Kopf. ' Nö, mir nicht. ' wir kommen in der schule an und suchen unsere räume, ich gehe in meine Klasse, gucke mir die Leute an und setze mich zu einem fremden mädchen. Endlich klingelt es, ich sehe Sam und Bella um die Ecke kommen und in diesem Moment bin ich unglaublich froh, das die beiden mit mir auf der neuen schule sind. Sie sind auch nicht zufrieden mit ihren jeweiligen Klassen, ihnen gehts genauso wie mir, sie kennen niemanden. Aber wir denken positiv, immerhin kanns nur besser werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen