Seiten

Freitag, 16. November 2012















Ich bin auf einem großen Gelände, ich schreie, ich laufe, ich stolpere, meine Knie sind voller Blut und immer wieder falle ich, bin kurz davor liegen zu bleiben, doch immer wieder stehe ich auf, kämpfe weiter um mein Leben, kämpfe ums Überleben. Ich stolpere, falle auf meine Blutverschmierten knie, schreie bei dem Schmerz, drehe mich um und sehe ihn, sehe ihn, wie er mit dem Messer in der Hand hinter mir her gerannt kommt. Ich räkle mich ein letztes mal auf, doch die Kraft lässt nach und ich schwanke wieder zu Boden und er kommt schneller angerannt als gedacht ' Ich bringe dich um , .. ! ' - Ich schrecke hoch, Schweiß gebadet liege ich in meinem Bett, tränenüberströmt, atemlos. Ich merke das ich in Sicherheit bin, lasse mich zurück in mein Bett sinken und beruhige mich ein wenig. Was wollte mir dieser Traum sagen? So oft bin ich am Ende, so oft will ich liegen bleiben, so oft wünsche ich mir, dass ich einschlafe und nie wieder aufwache. Doch dann kommt dieser Mann, will mich umbringen, und ich laufe davon, kämpfe um mein Leben, wovon ich sonst nur negativ denke. Warum? Warum habe ich mich nicht einfach erstechen lassen? Vielleicht gibt es immer Hoffnung, immer einen weg um wieder aufzustehen, immer jemanden, der dich rettet, man muss diesen Weg nur gehen, anstatt alles aufzugeben.

1 Kommentar: